SV Coschütz - ein teuflich guter Sportverein
SV Coschütz - ein teuflich guter Sportverein
SV Coschütz - Ein teuflisch guter Sportverein
SV Coschütz - Ein teuflisch guter Sportverein

Unser Verein

Der SV Coschütz wurde 1955 als BSG Traktor Coschütz gegründet. Schwerpunkt war der Fußball. Weiterhin existieren eine Abteilung Tischtennis, die sich in den letzten Jahren stark vergrößert hat, sowie eine Abteilung Popgymnastik. Unsere Nichtaktiven im Verein integrieren sich in die Seniorenabteilung der Fußballer. 

 

Neben sportlichen Aktivitäten engagiert sich der Verein stark im gesellschaftlichen Leben des Ortes Coschütz, als Stadtteil von Elsterberg.

 

Das in der Region bekannte COSCHÜTZER Sportfest, zu dem mehrere tausende Besucher erwartet werden, die Gartenfeste, Events zu großen Fußballereignissen, die unter der Stadionüberdachung organisiert werden, sowie die Feier am Vorabend der Deutschen Einheit gehören alljährlich zum Programm.

 

Coschütz liegt im nordvogtländischen Raum, im Zentrum eines Dreiecks zwischen dem thüringischen Greiz, dem vogtländischen Reichenbach und der Spitzenstadt Plauen. Von der Autobahn Hof-Chemnitz, Abfahrt Treuen in Richtung Elsterberg sind es genau 7 km.

 

 

 

 

 

 

Ronny Röder ist neuer Präsident des SV Coschütz

 

In ihrer Jahreshauptversammlung wählten knapp 60 anwesenden Mitglieder und Ehrenmitglieder den Coschützer Ronny Röder einstimmig zum neuen Präsidenten. Röder, der schon seit 16 Jahren aktiv im Vorstand mitarbeitet, vom Nachwuchs an bis zur heutigen Tage im Männerbereich für den SVC aktiv Fußball spielt, löst den bisherigen Präsidenten Bodo Grunwald, der aus eigenen Wunsch zurücktrat, ab. Ins Präsidium wurde weiterhin Sirko Pippig gewählt, der wie Röder von klein an im Verein Fußball spielte. Er wird für die vereinseigene Technik im Verein verantwortlich sein.

 

2015 war ein sportlich erfolgreich Jahr

Zuvor wurde das vergangene Sportjahr von den Verantwortlichen ausgewertet. Im Fußball ist der Verein, dessen 1. Mannschaft Vogtlandklasse spielt,  wieder auf Kurs. 4 Mannschaften bestreiten bei 3 Schiedsrichtern ihre Punktspiele.

Aufstrebend die Tischtennisabteilung, die nunmehr schon mit 3 aktiven Mannschaften am Punktspielbetrieb teilnimmt. Sorgenkind ist die Popgymnastik. Hier suchen die Frauen um Kerstin Dietsch krampfhaft nach einer fähigen und interessierten  Übungsleiterin.

Positiv war auch der Rückblick von Andre’ Wolf auf das 60. Coschützer Dorf-und Sportfest mit dem Besuch des Sächsischen Ministerpräsidenten sowie dem Vogtländischen Schalmeienfest. Würdig zeigte sich der Verein auch als Gastgeber der Endspiele in den vogtländischen Fußballpokalwettbewerben, so Wolf. 

 

Großer Dank für scheidenden Präsidenten

Danach wurde es sehr emotional im Coschützer Sportlertreff. Stehenden Ovationen für den Präsidenten Bodo Grunwald und später auch für seinen Stellvertreter Andreas Oberlein  nahmen beide sichtlich bewegt entgegen. Oberlein hatte zuvor die letzten 25 Jahre des Vereins mit einigen Sätzen beschrieben, Erreichtes dargelegt und mit persönlichen, teilweise lustigen Erlebnissen verbunden. Präsident Bodo Grunwald, so Oberlein,  hat Geschichte geschrieben, war und ist ein Vorbild, durch Engagement, Ehrlichkeit und Zuverlässigkeit. Er verlässt zwar die Brücke, gehört aber weiterhin zur Mannschaft. Grunwald gab den Dank an die engagierten und aktiven Sportfreunde zurück, ohne denen vieles nicht möglich gewesen wäre. Die Anschaffung eines Kleinbusses durch Sponsoren, eigenen Rücklagen und einer Finanzierung im kommenden Monat gab er mit seinen letzten Worten als Präsident bekannt. Ronny Röder, als sein Nachfolger,  übernimmt einen intakten Verein, so Grunwald.

 

Für den Nachwuchs gilt besondere Förderung!

Im Schlusswort des neuen Präsidenten nannte dieser seine wichtigsten Ziele. Neben einer weiteren Förderung des Nachwuchses gilt es mit vielen aktiven Mitgliedern, Sponsoren und Stadt Elsterberg das Geschaffene zu erhalten und Traditionen des Vereins mit neuen Ideen weiter fortzusetzen.  Dazu gehört auch das 61. Sportfest vom 6.-8.Mai dieses Jahres.

 

Ortschaftsrat/ SV Coschütz

17.3. 2015

 

Das 60. wird super!

Coschütz feiert vom 7.-10.Mai 2015

 

Der Elsterberger Stadtteil Coschütz feiert nun schon zum 60. Mal sein Dorf- und Sportfest und es wird ein Superfest, so Ortsvorsteher Andreas Oberlein. Auf dessen Einladung kamen zunächst wichtige Unternehmen sowie Bürgermeister und Vertreter des LRA Vogtlandkreis, die Vorsitzenden der örtlichen Vereine, um erste Informationen zu bekommen und Abstimmungen vorzunehmen

( Bild 1).

Wir sind stolz, dass Unternehmen, das Landratsamt des Vogtlandkreises, die Stadt Elsterberg und die Coschützer Vereine, allen voran der Sportverein, mit seinen Verantwortlichen ( Bild 2) ihre Unterstützung zugesichert haben. Damit werden, so Oberlein, alle bisherigen Feste übertroffen und die Gäste können sich auf unvergessliche Veranstaltungen freuen. Veranstaltungen zu präsentieren, so Oberlein.  

Dafür garantiert die Superband „ Biba und die Buzemänner“, die zum 1. Male in der Region auftreten, mit einem 5-stündigen Stimmungsprogramm.

Einen Tag später ist Coschütz Gastgeber für das alljährliche vogtländische Schalmeienspektakel.  Der Ablauf steht auch hier, wenn unter Verantwortung des Vogtandkreises 7 Kapellen und 3 Elsterberger Vereinen einen tollen Nachmittag gestalten, so die Verantwortliches des LRA Gabriele Klug.

Damit wird, so Präsident des SV Coschütz Bodo Grunwald, unsere Erfahrung und Logistik gefragt sein, wenn genügend Parkflächen für Busse und Pkw’s sowie zusätzliche Toiletten vorhanden sein müssen. Dabei rechnet der Verein mit der Hilfe durch den städtischen Bauhof und der Feuerwehr sowie der Agrargenossenschaft. Gemeinsame Absprachen sind erfolgt. Gleichzeitig sind unsere Vereinsmitglieder gefragt, sich bei den verschiedensten Arbeiten einzubringen. Helfer aus dem Dorf sind natürlich ebenso willkommen, so Grunwald, vor allem auch bei der großen Kuchenbackaktion.

 

 

Bilder  Claus Zürnstein

 

 

 

Pressemitteilung

 

Aus persönlichen Gründen ist der bisherige Übungsleiter der 1. Coschützer Fußballmannschaft Lothar Winczek mit Zustimmung der Vereinsleitung in der vergangenen Woche zurückgetreten. Vor dem Freitagstraining wurde dies der Mannschaft mitgeteilt. Nach Winczeks Aussage war es für ihn kein leichter Schritt, die Mannschaft in der gegenwärtigen Situation zu verlassen. Er betonte zugleich, dass es ihm nicht mehr gelang, die Mehrheit der Spieler von seinen Entscheidungen zu überzeugen.

Mike Kramer, als bisheriger Co-Trainer, leitet mit sofortiger Wirkung die Geschicke. Dabei konnte er zusammen mit seinen Co-Trainer Ingolf Wicht schon am Samstag den ersten Punktspielsieg gegen Reumtengrün einfahren. 

 

Wir haben uns für die vereinsinterne Lösung entscheiden, so Vereinsvize Andreas Oberlein. Mit Mike und Ingolf haben wir 2 echte Coschützer, die seit Kindheit mit dem Coschützer Fußball verwurzelt sind. Zwar haben beide unterschiedliche Charaktere, könne aber gut zusammenarbeiten, um die Vogtlandklasse dem Coschützer Fußball zu erhalten.

Spieler und Verantwortliche sind gefordert, um das vorhandenen Potential der Mannschaft abzurufen, zumal wieder  2  Langzeitverletzte dem Team zur Verfügung stehen.   

 
Lothar Winczek Bild: Markus Grau

Aktuelle Spiele:

Neues vom Tischtennis

Informationen für die Mitglieder

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Andreas Oberlein